Centropa Trophy Vienna 2018

Die dritte Auflage dieses Turniers für Frauenmannschaften U20 und jünger ist Geschichte. Und es ist eine sehr gute Geschichte, eine Erfolgsgeschichte. Wir hatten dieses Mal 8 Mannschaften aus 6 Nationen zu Gast und dazu drei Schiedsrichterteams aus der Slowakei, was die Veranstaltung zu einem 7-Nationenturnier machte. Durch die Unterstützung der Stadt Wien und des Bezirks Favoriten war es möglich, die Kurt Kucera Halle für drei Tage zu einer echten Handball-Hochburg zu machen. Es gab eine Reihe hochklassiger Spiele, wobei die teilnehmenden Mannschaften ihren klingenden Namen alle Ehre machten. Und all dies gipfelte in einem hochdramatischen Finale, das erst im zweiten Durchgang des Penaltywerfens entschieden wurde.

Als Turnierdirektor möchte ich besonders die Fairness aller Beteiligten hervorheben und mich sowohl bei den Coaches als auch bei den Schiedsrichtern für ihren Beitrag dazu bedanken. Ebenso gilt der Dank auch der Tischbesatzung, die die Mammutaufgabe von 20 Spielen in drei Tagen großartig gelöst hat und allen Mitarbeitern des Stabes und den Hallenwarten.

Mit Hilfe aller unserer Unterstützer, seien es Firmen, Privatpersonen oder auch die politischen Funktionäre werden wir im nächsten Jahr alles daransetzen, das großartige Turnier dieses Jahres nochmals zu übertreffen. Möglicherweise wird dann auch die peinliche Ignoranz durch die Medien und die Handballverbände endlich überwunden werden können.

Danke an alle und auf Wiedersehen 2019

Dr. Wolfgang Pollany, MSc

Turnierdirektor

 

The third edition of this tournament dedicated to female teams U20 and younger is done and history. And it came out to be a good piece of history, a history of success. This time we hosted 8 teams from 6 nations and three referee couples coming from Slovakia on short notice and making the event a 7-nations-tournament. With the support of the city of Vienna and the local district of Favoriten we made the Kurt Kucera hall a real stronghold of handball for three days. We had quite a number of high quality games with the participating teams rectifying their sounding names. And after all we had a climax in the extremely thrilling final match that was decided in the second round of the penalty shoot-out only.

As the director of the tournament I want to underline the spirit of fair play and sportsmanship in all the matches and express my thanks to all the coaches and the referees who contributed the most to this fact. Also I owe a big hand to the table team solving the gigantic mission of noting 20 matches in less than three days in great style; a big hand to all the staff and the attendants of the sports hall.

With the help of all our supporters, may it be companies, private people or political persons we will do the utmost to surpass the great tournament of this year. Let us cross fingers that in this case the embarrassing neglecting and ignorance by the big media and the handball federations we will achieve to overcome. 

Thank you all and see you in 2019

Dr. Wolfgang Pollany, MSc

Tournament director

 

Kurzcharakteristik aller Spiele / Short reports on all the matches

Vorrundenspiele / Preliminaries

UHC Admira Landhaus – Krim Mercator Ljubljana 15 – 31 (5-17)

Im Eröffnungsspiel fanden die Wienerinnen vor allem in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die körperlich überlegenen Sloweninnen, die so auch zu einer Reihe von Gegenstoßtoren kamen. In der zweiten Halbzeit begnügten sie sich dann, das Spiel sicher zu kontrollieren.

The opener found the Vienna team helpless against the physically strong defense of the Slovenian team that achieved a series of fast break goals as a result. In the second period they just controlled the match easily.

Hypo Niederösterreich – Ariosto Ferrara 37 – 25 (16-14)

Ein enges Spiel bis zur 34. Minute (22-20), dann schwanden die Kräfte der Italienerinnen, auch die längere Bank der Österreicherinnen spielte eine entscheidende Rolle für das letztlich klare Endergebnis.

A pretty close encounter up to minute 34 (22-20), then the Italian team ran out of juice, also the fact of more options in the bench played a decisive role in terms of the very clear final score.

Vasas SC Budapest – HK Banik Most 24 – 27 (11-10)

Dass die Neulinge aus Tschechien die Vorjahresdritten schlugen, war die erste kleine Überraschung des Turniers. Auch dieses Spiel war über fast 40 Minuten völlig ausgeglichen (18-19), dann konnte sich Most ein wenig absetzen und diesen Vorsprung über die Zeit bringen.

The newcomers from Czech winning against the bronze medalists of last year were the first small upset of the tournament. This game was level for almost 40 minutes as well (18-19), after that Most gained a small margin and managed to save it onto the final whistle.

Ferencvaros TC Budapest – Akademia Ruch Chorzow 35 – 14 (17-8)

Die Vorjahrssiegerinnen zeigten keine Gnade mit dem jungen Team aus Polen und dominierten das gesamte Spiel deutlich. Die jungen Polinnen gaben aber niemals auf und kämpften tapfer bis zum Schluss.

Last year´s winner FTC showed no mercy with the young team from Poland and dominated the whole match in style. Nevertheless the youngsters fought bravely until the very end and never gave up.

Krim Mercator Ljubljana – HK Banik Most 24 – 13 (11-6)

Gewarnt durch den ersten Auftritt der Tschechinnen spielte der Vorjahresfinalist vor allem in der Abwehr sehr konzentriert und völlig kompromisslos, sodass sich eine einseitige Partie entwickelte, bei der die Hälfte der Tore der Verliererinnen nur aus Penaltys zu Stande kamen.

Taking the first match of the Czech team as a warning the runner-up team of last year played very concentrated and absolutely without any compromises in defense in the first place. This resulted in a very one-sided match with almost half of the score of the losers resulting from penalty shots.

Ariosto Ferrara – Ferencvaros TC Budapest 24 – 31 (6-18)

Wie schon im ersten Spiel war FTC auch diesmal von Anfang an extrem fokussiert und konsequent. Dadurch war auch dieses Spiel in der ersten Halbzeit einseitig. Nach dem Wechsel kam bei FTC der gesamte Kader zum Einsatz, wodurch Ferrara das Spiel ausgeglichen gestalten konnte und den Rückstand sogar noch deutlich reduzierte. Cecilia Porini erzielte das einzige Direkttor einer Torhüterin des gesamten Turniers.

Like in their first game FTC was extremely focused and determent which made the first period pretty one-sided. After the intermission FTC made use of their full roster which gave Ferrara the chance to level the game and to reduce the margin remarkably even. Cecilia Porini scored what should later turn out to remain the one and only direct goal of a goalkeeper in the tournament.

Vasas SC Budapest – UHC Admira Landhaus 34 – 23 (16-9)

Nach 10 ausgeglichenen Minuten riss der Faden bei Admira und das Spiel war zur Halbzeit praktisch entschieden. Die zweite Hälfte verlief annähernd ausgeglichen, der Ausgang stand nie in Frage.

After 10 minutes of a level game Admira lost grip totally and thus the game was decided at intermission. The second period was more or less on level by both the teams but the final result was never to be disputed.

Akademia Ruch Chorzow – Hypo Niederösterreich 16 – 35 (4-19)

Chorzow war von Anfang an gegen die bewegliche und kompakte Abwehr von Hypo chancenlos wie der Halbzeitstand beweist. Nach dem Wechsel experimentierte Hypo ein wenig und schonte auch Startspielerinnen, daher war diese Spielhälfte wesentlich ausgeglichener.

From the very start Chorzow did not stand any chance against the very flexible yet compact defense of Hypo which is proved by the intermission score. In the second period Hypo started to take off some players of the starting seed and therefore this part of the game was almost balanced.

UHC Admira Landhaus – HK Banik Most 15 – 28 (7-18)

Wie schon gegen Vasas war Admira in der Offensive überfordert, weil das Tempo viel zu niedrig war.

Most konnte sich mit gutem Abwehr- und Tempospiel deutlich absetzen und sich damit vom Schock gegen Krim erholen. Wie in einem Turnier üblich, verlief auch hier die zweite Halbzeit ausgeglichen.

Like in the game vs Vasas Admira was overloaded with the defense work of Most because of slow play in the offense. Most gained good momentum and a clear margin by good defense and fast play thus recovering from the shock of the game with Krim. As usual in a tournament the second period saw an almost balanced encounter.

Akademia Ruch Chorzow – Ariosto Ferrara 21 – 34 (9-17)

Chorzow begann sehr gut und hielt für 10 Minuten das Spiel unentschieden. Dann schaltete Ferrara einen Gang höher und entschied das Spiel noch vor der Halbzeit. Auch nach dem Wechsel ließen sie nicht locker und obwohl Chorzow sich deutlich verbesserte, vergrößerten sie den Vorsprung kontinuierlich bis zum Schluss.

Chorzow started well and the score was draw after 10 minutes. Then Ferrara pulled up one gear and decided the match before intermission. After the break they did not go loose and with Chorzow improving still they continued to extend their lead until the end.

Krim Mercator Ljubljana – Vasas SC Budapest 33 – 24 (19-14)

Auch im dritten Gruppenspiel agierte Krim sehr konzentriert und ließ über die gesamte Spielzeit keinen Zweifel am Endergebnis zu. Vasas kämpfte zwar verbissen um die Chance für ein Halbfinale, konnte aber nie wirklich gefährlich werden.

As before Krim came out much focused in their last preliminary as well and left no doubt concerning the final outcome all during the game. Vasas fought with all they had for their chance to get into a semifinal but could not endanger Krim at all.

Hypo Niederösterreich – Ferencvaros TC Budapest 25 – 27 (13-12)

Das letzte Spiel der Vorrunde entschied über den Gruppensieg in der Gruppe B und es wurde zum besten Spiel des gesamten Turniers. Schnell, attraktiv und mit guten Leistungen aller Spielerinnen. Die beiden Mannschaften lagen bis 10 Minuten vor Schluss gleichauf, dann konnte sich FTC innerhalb von vier Minuten um 5 Tore absetzen. Hypo kam nochmals zurück, doch letztendlich nicht mehr ganz heran.

The last game of the preliminaries had to decide the winner of group B and it came to be the best match of the tournament. Fast, spectacular and with fine performance of all the players of both teams. There was tie until ten minutes remaining on the clock as FTC managed to take the lead by 5 goals within a mere four minutes. Hypo came back once again but did not quite make it in the end.

 

Kreuzspiele / Cross matches

Vasas SC Budapest – Akademia Ruch Chorzow 34 – 23 (16-15)

Das erste Kreuzspiel bescherte uns den Schock des Turniers, weil die polnische Spielerin MALYSKA (#19) nach einem Durchbruchsversuch heftig zu Boden ging und liegen blieb. Da die Situation extrem gefährlich einzuschätzen war, wurde ein Notarztwagen gerufen. Glücklicher Weise erholte sich die Spielerin und konnte auf eigenen Beinen zum Abtransport zur Beobachtung gehen. Das Spiel war somit für eine halbe Stunde unterbrochen und wurde dann fortgesetzt. Chorzow hielt bis zur Pause völlig ebenbürtig mit und fiel nur durch einen ganz schlechten Start in die zweite Halbzeit entscheidend zurück. In den letzten 20 Minuten machte sich dann allerdings der Kräfteverfall der jungen Mannschaft deutlich bemerkbar, verschärft auch durch den Verlust einer sehr effizienten Rückraumspielerin.

The first cross-match gave us the shock of the tournament as the Polish girl MALYSKA (#19) crashed heavily after a breakthrough attempt and collapsed on the ground. Since the situation was rated extremely dangerous we called for an ambulance with doctor. Happy to say that the girl recovered and was able to walk to the ambulance on her own feet. She was taken to the hospital for monitoring. The game was interrupted for half an hour and restarted again. Chorzow was quite a match until intermission and fell back only due to a very bad start into the second period. In the last 20 minutes thus the loss of power was very clear with the youngsters especially because of the absence of one of their most efficient backs.

Ariosto Ferrara – UHC Admira Landhaus 31 – 33 (16-17)

Ein flottes und unterhaltsames Spiel auf Augenhöhe. Ferrara begann stark und führte nach 15 Minuten mit drei Toren. Mit einem 8-2 Lauf drehte Admira das Spiel binnen 10 Minuten, konnte aber nur ein Tor in die Pause retten. Nach dem Wechsel hatte Admira den besseren Start und führte bis Minute 40 mit 3 Toren. Innerhalb von 4 Minuten drehte nun Ferrara das Spiel und ging mit 2 in Führung, fand sich aber wieder 7 Minuten später mit 2 Toren im Rückstand, den sie aber auf 1 verringern konnten. Ein Doppelschlag von Admira in den letzten zwei Minuten ergab schließlich den Endstand.

This was a quick and entertaining leveled game. Ferrara came out strong and had a 3 goals lead after 15 minutes. Admira changed tide with a run of 8-2 but saved 1 goal only into the lockers. They had the better start after the break and were 3 goals up until minute 40. Within 4 minutes Ferrara turned this into a 2 goals lead only to find themselves trailing by 2 another seven minutes later, catching up to only 1 goal deficit. A double by Admira within the last two minutes finally sealed the deal.

Krim Mercator Ljubljana – Hypo Niederösterreich 26 – 31 (10-13)

Von diesem Spiel wurde viel erwartet und es begann auch vielversprechend mit einem 5-5 nach 13 Minuten. Bei diesem Stand fiel allerdings eine Vorentscheidung, da die Spielerin GOMILAR (#6) von Krim nach einem Foul im Gegenstoß eine völlig klare rote Karte erhielt. Damit fehlte Krim die einzige Linkshänderin im Rückraum, was nicht mehr kompensiert werden konnte. Im Verlauf der zweiten Halbzeit handelte sich Krim so einen Rückstand von bis zu 8 Toren ein, den eine Schlussoffensive nur mehr ein wenig verschönern konnte.

High expectation was put on this game and it began in great style with a 5-5 tie after 13 minutes. It was then when Krim player GOMILAR (#6) received an undisputable direct red after foul play in fastbreak. Krim lost their one and only left-handed back and could not compensate this loss from then on. So in the run of the second period they found themselves trailing by 8 until 2 more minutes to go and the final offensive could only decrease this margin a little bit.

Ferencvaros TC Budapest – HK Banik Most 25 – 26 (12-15)

FTC startete mit zweiter Aufstellung, wovon vor allem Linksaußen STRISKOVA (#9) profitierte, die innerhalb von 13 Minuten 6 Tore erzielte und so einen Zwischenstand von 11-3 ermöglichte. Der Torhüterwechsel und weitere Umstellungen ließen FTC bis zur Pause auf 3 Tore herankommen. Allerdings verschliefen die Ungarinnen auch den Wiederbeginn und waren nach 10 Minuten wieder mit 7 Toren im Rückstand (14-21). Und dieses Defizit konnten sie nicht mehr gut machen, sie lagen bis 2 Minuten vor Schluss mit 3 Toren zurück und schafften den Ausgleich nicht mehr. Damit gelang Most auch gegen die zweite ungarische Mannschaft eine Überraschung, die allerdings noch größer war als die erste.

FTC started the match with second seed very much to the profit of left wing player STRISKOVA (#9) who scored 6 times within the first 13 minutes thus affecting an intermediate score of 11-3. A substitution in the goal and some more changes let FTC get as close as 3 goals until the break. But the Hungarian team missed the start of the second period completely and they were down by 7 after 10 minutes (14-21). And it was this deficit they were not able to eliminate, trailing by 3 with less than 2 minutes to go and just falling short to equalize. So Most managed to upset the second Hungarian team as well but this time the surprise was even bigger than the first one.

 

Finalspiele / Final games

Akademia Ruch Chorzow – Ariosto Ferrara 16 – 33 (10-21)

Das fünfte Spiel in drei Tagen war deutlich zu viel für das junge Team aus Polen und die älteren und viel routinierteren Mädchen aus Italien begannen mit einem Lauf auf 7-1 und spielten diese Überlegenheit aus bis zum Ende, obwohl sie ihre beste Linkshänderin im Rückraum in diesem Spiel gar nicht zum Einsatz brachten.

The fifth match in just three days was obviously too much for the very young team from Poland and the much older and more experienced girls from Italy started with a 7-1 run and never looked back although they did not use their best left-handed back in the game at all.

UHC Admira Landhaus – Vasas SC Budapest 40 – 36 (17-15)

In einem ausgeglichenen Spiel konnte sich Admira nach einigen Führungswechseln in der letzten Minute vor der Pause ein wenig absetzen. Sie kamen auch besser aus der Pause und lagen in Halbzeit zwei immer voran, auch wenn Vasas immer wieder auf ein Tor herankam. Wie schon im Kreuzspiel konnte auch in diesem Spiel HART (#15) nicht unter Kontrolle gebracht werden und war mit insgesamt 18 Toren (!!!) die Schlüsselspielerin für den in den letzten fünf Minuten klarer gestalteten Überraschungssieg.

In a game on eye-to-eye level Admira managed to clinch the lead in the dying minute of the first half time. They had the better start into period two and kept the lead throughout the full second period although Vasas closing up to 1 goal only several times. Like in the cross-match HART (#15) could never be stopped and turned out the key player for the surprising success that was formed quite clear within the last 5 minutes of the game.

Krim Mercator Ljubljana – Ferencvaros TC Budapest 33 – 34 (17-20)

In dieser Neuauflage des Vorjahresfinales setzte sich FTC auch auf Grund des größeren Kaders – bei Krim hatte das Turnier seine Spuren mit Ausfällen hinterlassen –  knapp durch, auch wenn mehrere Spieler geschont wurden. Dass es letztlich so knapp wurde, hatte den Grund in zwei unmittelbar hintereinander vergebenen Penaltys Mitte der zweiten Spielhälfte, was Krim wieder zurück ins Spiel brachte. So kam es letztendlich zu einem hauchdünnen Erfolg der Vorjahressiegerinnen in einem rasanten Spiel auf sehr gutem Niveau.

In this re-edition of last year´s final FTC had the better end not the least because of the longer bench since the tournament had left traces in the roster of Krim; although some players were rested. The reason for ending so very close was a back-to-back miss of two penalty shots in the middle of the second period which brought Krim back into the lead. In the end the champions of last year won a thrilling game on pretty good level with the smallest of margin.

Hypo Niederösterreich – HK Banik Most 27 – 26 (22-22, 12-6) on penaltys

Zwei Neulinge standen im Finale, beide etwas überraschend, wobei Most die größere Überraschung darstellte. Hypo hatte aus den Fehlern von FTC im Kreuzspiel die Lehren gezogen, neutralisierte die Flügel von Most zunächst sehr gut und war ihrerseits durch schnelle Flügeltore ab Mitte der ersten Halbzeit klar spielbestimmend. Most startete jedoch anfangs der zweiten Halbzeit ein grandioses Comeback mit einem 7-0 Lauf, diesmal angeführt von Rechtsaußen SVIHNOSOVA (#17), worauf sich für die letzten 20 Minuten ein offener Schlagabtausch mit mehrfachen Führungswechseln entwickelte. In der turbulenten Endphase vergab Most den Sieg durch einen Wechselfehler, der die Aberkennung eines Tores brachte und einen vergebenen Strafwurf, sodass Hypo in der letzten Minute noch zum Ausgleich kam. Im dramatischen Penaltywerfen vergab die erste Tschechin, doch die letzte Werferin von Hypo konnte den Sieg noch nicht fixieren und vergab ebenfalls. Damit war ein direkter Shootout notwendig geworden, in dem die sechste Spielerin für Hypo zunächst traf und die sechste Tschechin scheiterte. Ein großartiges Turnier hatte in einem sensationellen Finale ein würdiges Ende gefunden.

Two newcomer teams played the final game, both surprises to some extent, with Most being the bigger one of them. Hypo obviously had learned from the cross-match did well in mostly neutralizing the dangerous wings of Most and easily controlled the score by fast goals from their own wing positions as of minute 15. Most came out into the second with a furious comeback led by right wing player SVIHNOSKOVA (#17) this time, resulting in an open battle for the last 20 minutes. In the turbulent final stage of the game Most let the victory slip from their hands by causing a substitution fault costing one goal that had been scored simultaneously and missing a penalty shot; so Hypo achieved the equalizer in the very last minute. The dramatic shootout saw the first shooter from Most failing but the last girl shooting for Hypo could not clinch the victory and missed as well. So a direct shootout was necessary with the sixth Hypo girl scoring and the shot of the sixth Czech girl was denied by Hypo´s goalkeeper. A brilliant tournament had come to a great end in a sensational final game.

 

Endergebnis / Final standings

1. Hypo Niederösterreich

2. HK Banik Most

3. Ferencvaros TC Budapest

4. Krim Mercator Ljubljana

5. UHC Admira Landhaus

6. Vasas SC Budapest

7. Ariosto Ferrara

8. Akademia Ruch Chorzow

Dr. W. Pollany, MSc

Tournament director

2018-08-31